HARA WALTHER – Beizjagd + Kunst

Hara Walther ist Künstlerin und Falknerin. Sie lebt ihre Falknerei als Kunst und vermittelt sie mit künstlerischen Mitteln. Die Trophäen ihrer Beizjagd gestaltet sie zu Kunstobjekten, die auch eine Einladung an den Betrachter sind, sich für die hohe Kunst der Falknerei zu begeistern.
FALCONETTE ist ihr zentrales Werk, eine Schule für Kunst und Falknerei, in der Kinder spielend in den Umgang mit diesen faszinierenden, fliegenden Wesen eingeführt werden, mit Greifvögeln.
Mit einem Greifvogel in Verbindung zu treten, der seiner Natur nach den Menschen als Feind sieht, ist tatsächlich eine hohe Kunst. Eine Kunst, die auf selber Augenhöhe, von Gleich zu Gleich, mit einem anderen Wesen kommuniziert und die bereits der Stauferkaiser Friedrich II, in seinem Buch zur Falknerei, als die höchste aller Künste bezeichnete. Eine Kunst, die heute Kindern leichter fällt, als vielen Erwachsenen.
Die Zeichnungen zu FALCONETTE richten sich deshalb besonders auch an Kinder. Auf den ersten Blick sind sie eine praktische Unterweisung zur Ausführung wichtiger Tätigkeiten der Falknerei, wie das Aufnehmen, Tragen und Verhauben der Vögel. Auf den zweiten Blick erkennt man darin die hohe künstlerische Qualität Hara Walthers, die mit präzisen und reduzierten Strichen eigenständige Werke gestaltet. Die Zeichnungen sind zudem Vorlagen für ein Ausmalbuch, das mit seinem Ausmalen den Weg erleichtert, sich auf den Geist der fliegenden Gefährten einzustimmen.